Archiv der Kategorie 'Feminismus'

Sei live dabei: Juso-LDK 2013 in Chemnitz

LDK Foto

Auch dieses Jahr findet wieder die Landesdelegiertenkonferenz der Jusos Sachsen statt.
Dieses Jahr findet sie vom 3. bis 4. August in Chemnitz statt.

Fühl dich herzlichst eingeladen vorbei zu schauen, der Tagungsort ist:
Hotel an der Oper
Straße der Nationen 56, Chemnitz

Der Ablaufplan sieht vor:
1. Eröffnung und Begrüßung
2. Konstituierung
a. Wahl des Tagungspräsidiums
b. Beschluss der Tagesordnung
c. Beschluss der Geschäftsordnung
d. Wahl der Mandatsprüfungs- und Zählkommission
3. Antragsberatung
4. Wahlen
a. Vorsitzende / Vorsitzender
b. Stellvertrinnen / Stellvertreter
c. Beisitzerinnen / Beisitzer Landesvorstand
d. Bundeskongress-Delegierten
e. Bundesausschuss-Delegierten
f. Ehrenjuso 2013
7. Schlusswort der/des neuen Landesvorsitzenden

Falls du nicht selber vorbei kommen kannst, richtet die Delegation der Jusos Kreisverband Leipzig extra für dich einen Liveticker ein, damit du immer alle aktuellen Infos mitbekommst und keine wichtige Abstimmung verpasst. :)

Um dich schon einmal vorzubereiten, haben wir dir einige Dokumente bereitgestellt:
Antragsbuch der Landesdelegiertenkonferenz
Änderungsantragsbuch
Einberufung und Tagesordnung der Landesdelegiertenkonferenz
Rechenschaftsbericht Juso-Landesvorstand 2011-2013
Rechenschaftsberichte der LaVo-Mitglieder
Gleichstellungsbericht 2012-2013
Sonder-Newsletter zur LDK 2013 mit allen Kandidaturen

Außerdem kannst du die LDK auch hier verfolgen:
Du kannst unserem Account bei Twitter folgen. Wir verwenden für die LDK den Hashtag #ldk13
Außerdem posten wir die wichtigsten Ereignisse auch mit unserem Account bei Facebook.

Viel Spaß beim Lesen wünscht deine Delegation aus dem Landkreis Leipzig.
Benjamin, Martin, Sebastian und Tom

*********************************

Sonntag, den 4. August

15:46 Es erfolgt das Schlusswort durch den alten und neuen Vorsitzenden Tommy Jehmlich. Er bedankt sich bei allen Helferinnen und Helfern sowie insbesondere dem UB Chemnitz.
15:45 Alle übrigen Anträge werden an den erweiterten Landesausschuss überwiesen.
15:44 O5 wurde mit ÄA 67 und Ä9 angenommen.
15:38 O6 wurde angenommen.
15:37 W1 wurde mit ÄA 8, ÄA70 angenommen.
15:25 C1 wurde angenommen. E1 wurde mit Ä 75, 43, 26 angenommen.
15:11 G1 wurde mit Änderung Ä61 angenommen. C1 wird vorgestellt.
14:52 Grußworte der Falken Sachsen.
14:51 I2 wurde an den LAK SIReNE zurückgewiesen. I3 wurde ohne Änderung angenommen. I6 wird nicht beraten, da er von einer Einzelperson eingereicht wurde.
14:35 Gerade wurde I1 angenommen. I2 wird vorgetragen.
14:34 Wir entschudligen uns bei den aufmerksamen Lesern für die Unregelmäßigkeiten im Ticker. Wir haben hier I-Net Probleme außerdem ging es heute bis früh um 5…
14:32 Zur Zeit wird I1 diskutiert. I4 wurd angenommen, die Änderungsanträge abgelehnt. I5 wurde mit beiden Änderungsanträgen angenommen.
13:57 Antrag U1 wird an den Arbeitskreis Umwelt und Energie überwiesen.
13:45 Nach der Mittagspaus geht es nun weiter.
13:00 Nach einer sehr intensiven Diskussion mit Martin Dulig wird der Initiativantrag I1 angenommen. Martin betont, dass Jusos und SPD in Sachsen keine inhaltlichen sondern strategische Diskriptanzen haben.
11:50 Martin Dulig beginnt mit seinem Grußwort an die Jusos. Im Mittelpunkt steht der Bundestags- und Landtagswahlkampf.
11:48 Toralf Herschel wird zum Ehrenjuso des Jahres 2013 gewählt.
11:44 Die Wahlergebnisse werden bekannt gegeben: für die Buko-Delegation wurden gewählt Benny, Elisabeth, Henriette, Katharina, Julia, Jan, Stefan E. und Stefan B. Für den Bundesausschuss wurde Stefan Brauneis gewählt.
11:25 Ein Gruß geht hiermit an Nico Friese aus Döbeln. Wir wünschen einen schönen Urlaub!
11:25 Tommy bedankt sich beim „alten“ Vorstand für die getane Arbeit!
11:22 Einige müde Gesichter unter den Jusos… Der Wahlgang für die Buko-Delegation und den Bundesausschuss ist durch. Wir warten auf die Ergebnisse. U2 wurde abgelehnt.

Samstag, den 3. August

Eine kurze Zusammenfassung: Der Antrag B1 wurde mit den nachfolgenden Änderungen beschlossen. ÄA 46, 78, 41 wurden abgelehnt. ÄA 15 angenommen. ÄA 39 übernommen. ÄA 73 entfällt wegen ÄA 23. Die Anträge B2-B5 gehen in den erweiterten Landesausschuss.
Damit endete die Tagung am Samstag.
17:55 ÄA 79, 81, 80, 33, 36, 1, 2, 34, 35, 37 40, 23, 24, 20 wurden übernommen. ÄA 51, 52, 71, 72 wurden zurückgezogen.
17:36 Konrad Degen, Sprecher des Landesschülerrates spricht zum Antrag.
17:33 Es beginnt die Antragsberatung des Bildungsblocks – B1 wird vorgestellt. Es wurden 32 (!) Änderungsanträge eingereicht.
17:20 O4 wird an den Landesvorstand überwiesen.
16:42 Antrag O4 wird vorgetragen.
16:38 Es folgen die Ergebnisse für die Beisitzerposten:
-Benny: 90%
-Marcel: 65,7%
-Marie Nele: 82,9%
-Martin: 90%
-Stefan: 80%
Herzlichen Glückwunsch! Nun ist der neue Vorstand komplett.
16:38 Das ging schnell: O3 wurde einstimmig beschlossen.
16:30 Nach einer kleinen Kaffeepause geht es mit der Antragsberatung weiter: O3 wird nun vorgestellt.
15:27 Die Kandidaten für die Funktion der Beisitzer stellen sich vor.
15:24 Das Wahlergebnis für die Funktion der Stellv. Vorsitzenden wird bekannt gegeben: Carolin wurde mit 79,4% gewählt und Katharina mit 89,7%. Herzlichen Glückwunsch!
15:22 Antrag O2 wurde vorgestellt. Ä76 wurde abgelehnt, Ä4 und 5 in O2 übernommen. Der geänderte Antrag O2 wurde abgelehnt.
15:10 Antrag O1 wurde angenommen.
15:00 Der Wahlgang für die Funktion der Stellv. Vorsitzenden beginnt.
14:47 Die Kanidatinnen für die Funktion des Stellv. Vorsitzenden (zwei) stellen sich: Caroline Hühn und Katharina Schenk.
14:45 Das Wahlergebnis zum Vorsitz der Jusos Sachsen wurde bekannt gegeben: Tommy Jehmlich wurde mit 87,1% der Stimmen wiedergewählt und nimmt die Wahl an. Herzlichen Glückwunsch.
14:30 Es folgt ein äußerst lebhaftes Grußwort von Bernd Bonneß, welches mehrfach mit Zwischenapplaus bedacht worde.
14:22 Der Wahlgang für den Landesvorsitz beginnt.
14:00 Nach einem Foto der Delegierten vor dem Tagungsort gehts weiter. Tommy kandidiert wieder für den Landesvorsitz und stellt seine Ziele vor.
12:50 Die Antragsberatung endet. Es geht in die Mittagspause. Beschlossen wurde:
-Ä32 nach Auszählung angenommen
-Ä50 entfällt damit
-Ä31 Nach Auszählung angenommen
-Mit den vorhergehenden und diesen Änderungsanträgen wurde das Arbeitsprogramm angenommen
12:32 Ä49 abgelehnt. Alternative 1 des Arbeitsprogrammes zur Pressearbeit (S.9/10 des Antragsbuches) wurde angenommen.
12:27 Bisher gibt es folgende Ergebnisse bei den Änderungsanträgen:
-Ä30 angenommen
-Ä47 angenommen
-Ä21 angenommen
-Ä17 nach Auszählung abgelehnt
11:40 Die Änderungsdebatte beginnt.
11:35 Das Arbeitsprogramm wird von Tommy vorgestellt.
11:23 Andre Schnabel von der DGB-Jugend beginnt mit seinem Grußwort.
11:23 Ute Ziegelmeier vom OV Grimma und Mitglied des SPD Landesvorstandes wird begrüßt.
11:22 Beschussfähigkeit wird festgestellt.
11:13 Thomas Jurk beginnt ein erwähnenswertes Grußwort. Mehrfach gibt es Zwischenapplaus.
11:12 Der Vorstand wird einstimmig entlastet
11:00 Benny vom KV Leipzig kritisiert die Mitgliederentwicklung. Zwar gab es einen kleinen Zuwachs von 20 Mitgliedern – dies ist aber nicht zufriedenstellend.
10:50 Es folgt die Aussprache zum Rechenschaftsbericht. Daniela Kolbe (MdB, SV Leipzig) wünscht sich eine aktivere Zusammenarbeit mit den Jusos. Sie wünscht sich, mehr angesprochen und einbezogen zu werden.
10:45 Katharina stellt den Gleichstellungsbericht vor. Der Frauenanteil ist nur um 2% gestiegen.
10:38 Unser Vorsitzender Tommy stellt den 16-seitigen Rechenschaftsbericht vor. Insgesamt ein psotives letztes Jahr.
10:30 Es erfolgt ein Grußwort durch den Vorsitzenden der SPD Chemnitz Sven Schulze
10:29 Die MPZK (Mandatsprüfungs- und Zählkommission ist gewählt)
10:24 Die Tagesordnung ist beschlossen.
10:22 Die Geschäftsordnung ist einstimmig angenommen – tosender Applaus ;)
10:20 Gerald (SV Leipzig), Mark (SV Chemnitz) und Jenny (SV Dresden) sind einstimmig als Tagungspräsidium gewählt.
10:14 Tim Jungmittag aus Chemnitz eröffnet die LDK mit den Worten „Noch mehr Schwarz-Gelb kann sich Deutschland, kann sich Europa nicht leisten“.
10:04 In wenigen Minuten geht es los. 90 Delegierte und ca. 20 Gäste werden erwartet.
9:37 Der Liveticker steht. Es kann losgehen!

Ehegattensplitting ist ein Auslaufmodell

Jusos Sachsen freuen sich über wichtigen Schritt zur Gleichberechtigung

„Gut, dass das Verfassungsgericht statt der Regierung Merkel dieses Land regiert. Ansonsten hätten wir keine soziale Marktwirtschaft mehr, sondern nur noch die reine Marktwirtschaft, einer konservativen Elite hilft.“ so die erste Reaktion des Juso-Landesvorstizenden, Tommy Jehmlich, über die heutige Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes, auch homosexuelle Paare in die Regelungen des Ehegattensplittings einzubeziehen.

Die Entscheidung sorgte sofort für positive Stimmung bei den Jusos. Daher erklärt Jehmlich: „Ich freue mich, dass endlich alle Menschen vor dem Staat gleichbehandelt werden müssen, wenn Sie bereit sind, zu zweit ihr Leben zu bestreiten. Die sexuelle Diskriminierung, die es bisher gab, entbehrte jeder Grundlage. Gut, dass das Verfassungsgericht das erkannt hat, was von der schwarz-gelbe Regierung bisher so wunderbar ignoriert wurde.

Doch unser gesellschaftliches Ziel ist noch nicht erreicht. Das gesamte Modell des Ehegattensplittings ist längst überholt. Anreize für Hausmänner und -frauen darf es nicht geben. Wir wollen gleichberechtigte Partnerschaften fördern, in denen beide Partner sich auch beruflich frei entfalten können. Daher fordern wir eine neue Familienförderung ohne Ehegattensplitting. Dazu muss der Steuervorteil weg und das eingesparte Geld in gute Kinderbetreuung investiert werden!“

Die Jungsozialistinnen und Jungsozialisten in der SPD Sachsen sind der größte politische Jugendverband in Sachsen. Zurzeit haben die Jusos ca. 1400 Mitglieder, was bedeutet, dass mehr jedes vierte Mitglied in der SPD ein Juso ist.

Internationaler Frauentag

Gleichstellung von Frauen JETZT!

„Die Gleichstellung von Frauen ist noch lange nicht am Ziel.“, erklärt Tommy Jehmlich, Landesvorsitzender des Jusos Sachsen, anlässlich des Internationalen Frauentags, „Gerade passiert in der Politik nichts! Zwar wird immer mal wieder von Gleichstellung gesprochen, aber nur, wenn es gerade gut ankommt und klar ist, dass damit keine Veränderung verbunden ist! Deutschland ist leider immer noch nicht frei von Diskriminierung: Die Unvereinbarkeit von Familie und Beruf, die ungleichen Verwirklichungschancen auf dem Arbeitsmarkt und Lohnunterschiede sind immer noch aktuell. Die „gläserne Decke“ bleibt stabil. Es ist endlich Zeit, die Gleichstellung von Frauen Realität werden zu lassen!“

„Je höher die Unternehmensebene wird, desto niedriger ist der Anteil der Frauen. Hier hilft keine kosmetische Flexi-Quote.“, stellt Jehmlich klar, „Wir brauchen keine folgenlosen Appelle, sondern verbindliche gesetzliche Lösungen zur Durchsetzung der Entgeltgleichheit. Eine gesetzliche Frauenquote hilft nicht nur den Frauen, auch die Unternehmen selbst würden von mehr personeller Vielfalt in ihrer Belegschaft nachweislich profitieren.“

„Zur Wahrheit gehört auch“, so Jehmlich weiter, „dass Frauen häufiger in prekären Beschäftigungsverhältnisse gezwungen werden. Das sie wie selbstverständlich Teilzeitarbeit leisten und typische Frauenberufe schlechter entlohnt werden, als das bei den Männern der Fall ist. Das sind systemische Fehler, die behoben werden müssen, wenn wir nicht nur von Gleichstellung reden wollen.“

Die Chancengleichheit der Frauen muss eine stärkere Rolle in unserer Gesellschaft spielen, in den Unternehmen und auf der politischen Agenda – nicht nur am Weltfrauentag, sondern auch darüber hinaus. Wir wollen eine schlüssige Politik, die endlich ernst macht und Frauen in allen gesellschaftlichen Bereichen die gleichen Verwirklichungschancen bietet.

Brüderle, der Sexismus und ich

Eigentlich müsste mensch Rainer Brüderle dankbar sein, denn er hat, wenn auch unfreiwillig, dafür gesorgt, dass wir seit langer Zeit und für lange Zeit die einmalige Chance haben einen gesellschaftlichen Diskurs über Sexismus zu beginnen. Er und vor allem sein Verhalten hat dafür gesorgt, dass an dem Thema glücklicherweise kein Weg mehr vorbei geht und Männern aufgezwungen wird, sich damit zu befassen. Diesen Zwang befürworte ich eindeutig!

Sexismus erlebe ich in der Uni, auf Arbeit, in meiner Freizeit und verschweigen will ich es gar nicht auch in meiner Partei (Überraschung). Sexismus ist ein alltäglicher Wegbegleiter und ich kann schon gar nicht mehr so viel essen, wie ich kotzen könnte. Dabei zähle ich noch zu den privilegierten Menschen, denn ich bin männlich. Wie sich diese Alltagserfahrung für Frauen anfühlt, kann mann(Frau weiß es ja) erahnen, wenn man sich die Tweets mit dem Hashtag #Aufschrei versehen auf Twitter durchliest.

Es geht in der Tat nicht vorrangig um wildgewordene testosterongesteuerte Politiker. Es geht darum, wer Macht besitzt und wie diese genutzt wird. Männer sind in der Regel Machtbesitzende. Politik und Medien haben Macht. Wer Macht öffentlich anprangert hat oft schon verloren. Nur dieses Mal scheinen die bekannten Instrumente nicht zwangsläufig zu funktionieren. Instrumente wie „victim blaming“(Das Opfer beschuldigen und zur_zum Täter_in machen) und „derailing“(Ablenkung), sollen den Machtbesitzenden ihre Macht erhalten. Dieses nicht immer offensichtliche „Spiel“ muss unbedingt in der Öffentlichkeit gehalten werden. Öffentlichkeit hilft den Frauen, sich für ihre Belange stark zu machen. Öffentlichkeit hilft Institutionen wie Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten, ihre Arbeit wirkungsvoller zu leisten.Sexismus, um es klarzustellen, fängt aber nicht erst bei den unsittlichen Berührungen oder den sexistischen Äußerungen an. Das fängt schon da an, wo Frauen fremdbestimmt werden, ungefragt in ihre Intimsphäre eingedrungen wird, sie sich ganz anders schützen, wenn sie von a nach b wollen, sie aufgefordert werden sich anders zu kleiden, um nicht belästigt zu werden, …..!!!

Bestimmt habe ich als Mann an dieser Stelle das ein oder andere vergessen oder verkürzt dargestellt. Es war ein Versuch, mein Versuch, klarzustellen, dass Sexismus uns alle angeht. Uns Männer mit Sicherheit mehr, denn wir haben was zu ändern!

Handeln statt Sparen, Christine Clauß!

Jusos Sachsen rufen Sächsische Sozialministerin zum Handeln im Bereich Gleichstellung auf

Alljährlich findet am 25. November der von den Vereinten Nationen deklarierte Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen statt. Dies ist einer von zahlreichen Aktionstagen, die helfen sollen die Diskriminierung von Frauen zu bekämpfen.

“Die Jusos Sachsen begreifen sich als feministischer Richtungsverband. Wir setzen uns nicht nur an Aktionstagen wie diesem für eine geschlechtergerechte Welt ein.”, so Tommy Jehmlich, Vorsitzender der Sächsischen Jungsozialistinnen und Jungsozialisten.

“Der aktuelle Entwurf zum Doppelhaushalt der Sächsischen Staatsregierung ist wieder ein Paradebeispiel für die Untätigkeit der konservativen Regierung in Sachsen. Wenn es um die Belange von Frauen und Mädchen geht wird konsequent der Rotstift angesetzt. Im letzten Haushalt wurden wichtige Projekte einfach zusammengespart. So leiden Initiativen wie die Frauen- und Genderbibliothek MONAliesA in Leipzig unter den Sparmaßnahmen, die eine gezielte Mädchenarbeit kaum noch möglich machen.” so Jehmlich weiter. “Im aktuellen Haushaltsentwurf sieht es kaum besser aus. Arbeit wie die der MONAliesA ist in unserer Gesellschaft dringend notwendig. Sie trägt wesentlich dazu bei, verkrustete Rollenbilder abzutragen, die eine ungestrafte Diskriminierung von Frauen oft erst möglich machen. Wir fordern Frau Clauß dazu auf, endlich zu handeln statt zu sparen. Gerade sie sollte mit gutem Beispiel voran gehen und bestehende Initiativen fördern!” so Jehmlich abschließend.

Obwohl die Gleichstellung von Frauen und Männern in den Verfassungen von 139 Ländern und Gebieten garantiert wird, erfahren Frauen in vielen Ländern weder Schutz vor Gewalt noch eine gleichberechtigte Behandlung.